So kam ich zum Trading …

Die Börse hat mich ehrlich gesagt schon seit dem Börsenspiel in der Schule fasziniert, jedoch habe ich damals von den ganzen Fachbegriffen und Zusammenhängen in der Finanzwelt nicht viel verstanden.

Verhältnis zu Geld

Ich muss gestehen, dass mein damaliges Verhältnis zu Geld nicht sonderlich gut war. Ich hatte keins – war sehr bescheiden und sparsam. Allerdings hatte ich auch kein Bedürfnis dies zu ändern.

Ich habe mir aus Geld nicht viel gemacht, es war für mich aus damaliger Sicht ein Zahlungsmittel. Genauso hatte ich mir nicht wirklich Gedanken gemacht wo es herkommt und das es Menschen gibt die wesentlich mehr oder weniger bis Garnichts haben.

Geld spielt keine Rolle

Ich war kein Kind aus einer reichen Familie, im Gegenteil wir lebten in einer Sozialwohnung der Post. Als Kind aus einem Beamten-Haushalt, wurde ich erzogen nach dem Motto „Geld spielt keine Rolle“ – der Staat kümmert sich (Wir waren keine Sozialhilfeempfänger – nur das Vertrauen in den Staat war ungetrübt.)

Mein Vater versuchte immer den Eindruck zu erwecken, dass es an Geld nicht mangelt – sein Lieblingsspruch war „Geld spielt keine Rolle“. Jedoch hat es für ein Haus aus welchen Gründen auch immer nicht gereicht.

Diese Beeinflussung meiner Gedankenmuster und Wertvorstellung ist natürlich für das Überleben in unserem kapitalistischen Wertesystem fatal. Theoretisch hätte ich als Hippie enden müssen 😉

Sparen statt Vermögensaufbau

Die Devise war „sparen“, damals wurden Sparpläne noch gut verzinst (>10% Zinsen p.a.). Die Wirtschaft war im Aufschwung durch das Wachstum nach dem Krieg und die Generation meiner Eltern erlebte „Goldene Zeiten“.

Das Thema Vermögensaufbau, war ein Fremdwort – man sprach nicht über die finanzielle Situation – ja Geld war ein Tabuthema. Die Buchempfehlung „Der Weg zur finanziellen Freiheit: Die erste Million in 7 Jahren“, hat mich wachgerüttelt und meine Denkweise zum Thema Geld positiv verändert.

Wirtschaft verstehen

Durch meine Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann, habe ich zum ersten mal Verstanden, wie Preise am Markt entstehen und wie unser Wirtschaftskreislauf funktioniert. Das Prinzip von Angebot und Nachfrage habe ich im Berufsalltag erlebt.

Das Thema Preiskalkulation hat mir gezeigt, das Gewinne nichts Schlechtes sind, sondern die Grundlage für das Überleben des Unternehmens und seiner Mitarbeiter sind.

Die Zusammenkunft mit Azubis anderer Branchen eröffnete mir eine breitere Sicht auf die Branchen der deutschen Wirtschaft.

Trotz Abitur…

Fasziniert von der Möglichkeit ein eigenes Unternehmen aufzubauen, setzte ich mir das Ziel in den Kopf mich Selbständig zu machen und ein flexibles und selbstbestimmtes Leben zu führen (im Gegensatz zu einem Angestelltenverhältnis – die hochgelobte Sicherheit des Beamtenstatus oder öffentlichen Dienstes war keine Option für mich).

Ja trotz Abitur, musste ich erst ein Studium abbrechen, zahlreiche Jobs und eine Ausbildung machen, ein Unternehmen gründen um langsam zu verstehen wie das Leben läuft und worauf es ankommt.

Leider habe ich in diesen Punkten keine Unterstützung von meinen Eltern bekommen, im Gegenteil die schiefen Denkmuster, haben mich lange Zeit blockiert und zu falschen Entscheidungen geführt.

Das ist der größte Grund, warum ich diese Website betreibe. Ich bin der Meinung, dass jeder mit Traden Geld verdienen kann – es muss ihm nur gezeigt werden wie. Je nachdem wie intensiv man sich in das spannende Thema Trading einarbeitet, desto mehr Geld kann man damit verdienen.

Lese jetzt weiter „Wie fange ich mit dem Traden an?“

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.